Göttinger Land Navigator, Fahrradtouren, Wandertouren, Reitertouren, GPS-Navigation

Solling-Harz-Querweg

Rubrik:Wandern, Mehrtagestour
Start:Hardegsen
Streckenverlauf:Harste-Bovenden-Reyershausen-Bilshausen
Ziel:Rhumspringe
Länge:62,00 km
Schwierigkeit:für geübte Wanderer
Beschilderung:Die Tour ist ausgeschildert. Markierung des Weges durch S (Hinweistafeln zum Teil mit Entfernungsangaben)
Kartenmaterial:Kartenmaterial ist erhältlich. Göttingen und Umgebung mit Naturpark Münden LGN Landesvermessung + Geobasisinformation Niedersachsen Karte: ISBN 3-89435-667-7
Kontakt:Thea und Hans-Jürgen Zobel
Tel: 0551-8770
zobel.hj@online.de

Tour auf der Karte anzeigen »

Informationen zur Tour

Der Solling-Harz-Querweg hat eine Länge von 62 km. Er beginnt am Bahnhof in Hardegsen, dem Tor zum Solling und endet an der Ruhmequelle, eine der größten Quellen Europas. Der Weg bietet dem Wanderer reichlich Natur: Man wandert durch Mischwald, Buchen-, Nadelwald und durch Europas größten Eibenbestand im Plesseforst bei Bovenden. Von den erwanderten Freiflächen begeistert immer wieder die weite Landschaft zwischen Solling und Eichsfeld mit dem Blick ins Leinetal und die hügelige Landschaft des Vorharzes. Der Weg selbst ist durchgehend gut markiert und wird regelmäßig kontrolliert.

Solling-Harz-Querweg
Die Wanderung beginnt am Bahnhofsvorplatz von Hardegsen. Zunächst bergab auf fester Straße ins Ortszentrum weiter mäßig steil berauf Richtung Gladeberg, am Campingplatz vorbei in den Wald des Gladeberg. Gut markiert erreicht man nach 6 km den kleinen Ort Asche.
Tip: Die Stadt Hardegsen das Tor zum Solling, biete einiges für den Besucher: Für einen ein Abstecher zur Burg Hardeg mit seinen wechselden, interessanten Ausstellungen und weit über Hardegsen hinaus bekannten kulturellen Veranstaltungen sowie ein Spaziergang durch die Stadt mit seinen gut erhaltenen Fachwerkbauten sollte man sich genügend Zeit lassen.
Geradeaus durch Asche und weiter, vorbei an schönen alten Apfelbäumen ist das nächste Ziel der Junkernberg. Nach einem kurzen Stück am Waldrand rechts auf schönem Waldweg ca. 1 km bis zu einem Abzweig links hinaus bis zum freien Blick nach Harste. Kurz vor der Ascherburg zweigt der Weg links in nord-westlicher Richtung dann nach ca. 600 m rechts hinein nach Harste. Weiterweg um den Kramberg (208 m) nach 2 km ist Lenglern erreicht.
Vorbei am Kreiskrankenhaus An der Lieth weiter durch den Wald der Markierung nach bis die L 544 erreicht ist nach Bovenden. Durch das Altdorf strebt dann der Weg der Plesseforst zu. Dort in nördlicher Richtung ca. 500 m am Waldrand entlang, mit Blick auf das Neue Bovenden, dann rechts bergauf durch den größten zusammenhängenden Eibenwald Deutschlands mit ca. 800 Bäumen bis die Burg Plesse erreicht ist. Die Burgschänke (Montags Ruhetag) mit ihren historischen Gewölben lädt zu ausgiebiger Rast ein.
Bis hierher sind es knapp 26 km

Weiterweg auf der asphaltierten Straße, die K1 geradeaus in die Feldmark überqueren und nach 350 m rechts und kurz darauf nach links in den Wald bis die B 446 erreicht ist. Überqueren und auf den Radweg kurz nach dem Buswartehäuschen links in den Nörtener Wald dem Wegweiser Bremkequelle bis zu dieser folgen. Es gibt dort keinen Hinweis, dass die Quelle (209 m) erreicht ist. Leicht ansteigend führt der Weg um den Kippelsberg bis auf Höhe 233 m dann wieder leicht bergab bis zur K 415. Die Strasse queren und parallel dazu ca. 300 m bergauf und -ab bis die K 415 wieder erreicht ist, dann sofort links herauf geradewegs zur Ruine Leisenberger Kirche.
Nach ca. 40 m führt der Weg im spitzen Winkel nach rechts und vorbei am Parkplatz Kattwinkel über die K 416 bis zu den Thiershäuser Teichen.
Bis hierher 40

500 m auf der K 102 dann links leicht ansteigend 600 m durch den Wald, nach 3,5 km durch freies Feld und einem kurzen Waldstück ist Bishausen erreicht.
Der Ort wird in nördlicher Richtung auf der Hauptstrasse durchquert und kurz hinter dem Ortsausgang geht der Weg nach rechts auf die Eisenbahnstrecke zu, verläuft kurz rechts auf der B 247, dann in den Wald am Forsthaus Rotenberg vorbei etwas steil bergauf auf dem Rotenbergkamm (Fastweg), auf diesem bergauf und bergab bis zu König Heinrichs Vogelherd und weiter rechts hinunter bis zum Endpunkt, 62 km, die Rhumequelle.

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen (0,75 MB)

« zurück zur Übersicht »